Jahresbericht DJH-MV 2019: Zuwachs gegen den Trend

ZUWACHS GEGEN DEN TREND:
Jugendherbergen in M-V verzeichnen 2019 Vorsprung vor Wettbewerbern

  

381.750 Übernachtungen von rund 120.000 Gästen verzeichneten die Jugendherbergen des DJH-Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern e. V. im Jahr 2019. Die durchschnittliche Auslastung betrug 42,9 Prozent. Das bedeutet ein Übernachtungswachstum von + 6,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, die Auslastung stieg um + 2,5 Prozent. Damit hält der DJH-Landesverband M-V einen beachtlichen Vorsprung in der Übernachtungs- und Auslastungsentwicklung in 2019 gegenüber Mitbewerbern. Die Qualifizierung als außerschulischer Lernort, der stetige Dialog mit der Zielgruppe  und die Entwicklung bedürfnisgerechter Angebote sind Gründe für das Wachstum gegen den Trend.

  

Der Statistische Bericht zu Tourismus und Gastgewerbe des Statistischen Amts Mecklenburg-Vorpommern weist für das Segment „Jugendherbergen und Hütten“ – in dem insgesamt 98 Betriebe im Land (Stand Dezember 2019) inklusive der 16 Jugendherbergen des DJH-Landesverbandes M-V (Stand Dezember 2019) erfasst werden – per Dezember einen Rückgang von - 2,9 Prozent der Übernachtungen gegenüber dem Vorjahr aus.

Bereits seit Jahren stagnieren die Übernachtungen in Kinder- und Jugendübernachtungsstätten für alle Anbieter aus dem Segment, die sinkenden Übernachtungszahlen gehen mit einer Verringerung der Betriebe unterschiedlicher Betreiber einher. So umfasste das Segment „Jugendherbergen und Hütten“ laut Statistischem Amt Mecklenburg-Vorpommern im Jahr 2012 noch 112 Betriebe in denen 930.000 Übernachtungen gezählt wurden. 2019 zählt das Statistische Amt noch 98 Betriebe mit 828.421 Übernachtungen.

Auch der DJH-Landesverband M-V ist schon lange Jahre mit den Herausforderungen des stagnierenden Segments konfrontiert: So verzeichnete der Verband in 2012 mit 19 Jugendherbergen 429.069 Übernachtungen, in 2019 mit 16 Jugendherbergen 381.750.

Der Markt für eine der wichtigsten Zielgruppen der Jugendherbergen im Nordosten stagniert. Immer öfter fehlen unserer Zielgruppe die Befähigung, die Ausstattung und die Veranlassung zum Reisen, um fürs Leben zu lernen. Spürbare Strukturverluste in der Kinder- und Jugendarbeit, Armutsgefährdung, fehlende Verbindlichkeit für außerschulisches Lernen sind Gründe dafür.

Auf diese Herausforderung einer schrumpfenden Nachfrage haben wir frühzeitig reagiert. Mit dem Verdichten unserer Kapazitäten, das Investitionen möglich macht, einer qualitativen Entwicklung nach den Bedarfen unserer Kernzielgruppe – Kinder- und Jugendliche, die im Klassen- oder Vereinsverband auf Reisen gehen – und im Dialog mit der Bildungs- und Sozialpolitik.

2019 war ein Erfolgsjahr. Der Zuwachs an Gästen, Übernachtungen und der Auslastung gegen den Trend zeigt, dass sich die Qualitäts-und Investitionsoffensive in den zurückliegenden Jahren auszahlt und auf Akzeptanz in der Zielgruppe trifft.

Kai-Michael Stybel, Vorstand des DJH-Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern e. V.

Unterstrichen wird das Wachstum gegen den Trend, das der Verband verzeichnet dadurch, dass innerhalb der Zielgruppen, die in 2019 in die Jugendherbergen in Mecklenburg-Vorpommern kamen, die Zielgruppen Schule und Freizeitgruppen die höchsten Zuwächse verzeichnen konnten, also genau die Zielgruppen, deren Nachfrage über die Jahre strukturell gesunken ist (Freizeitgruppen: + 1,3 Prozent, Schule + 1,1 Prozent). Die Zielgruppe Schule bildet zudem 2019 mit 28,6 Prozent die stärkste Einzelzielgruppe.


Das Jahr in Zahlen
Weitere Bilanzen für das Jahr 2019 werden hier in grafischer Form vorgestellt:
Statistisch gesehen: Das Jahr 2019 in Zahlen


 

GRÜNDE FÜR DAS ERFOLGSJAHR 2019:
Qualitätsentwicklung, Zielgruppenorientierung & gelebte Gemeinnützigkeit

 

Positionierung als außerschulischer Lernort
Ein Grund für die erhöhte Akzeptanz der DJH-Angebote bei  Schulen und Jugendgruppen ist die verstärkte Profilierung und die  Positionierung der Jugendherbergen als außerschulische Lernorte durch konsequente Weiterentwicklung der Qualitätsstandards für Bildungsprogramme. Die Teams der Jugendherbergen  haben in den zurückliegenden Jahren verstärkt an einem klaren Angebots- und Bildungsprofil gearbeitet, bestehende Profilstärken weiter geschärft und diese auf einem hohen Niveau gehalten.Herausragende Beispiele für die konstante und verstärkte Profilierung  der Jugendherbergen in Mecklenburg-Vorpommern werden hier vorgestellt:

Jugendherbergen mit Profil: zielgruppengerechte Angebote entwickeln & qualifizieren


Investitionsoffensive
Die Qualitätsoffensive wurde neben Maßnahmen im Bildungs- und Freizeitbereich aber auch in Form von baulichen Investitionen umgesetzt. Der DJH-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern e. V. setzte insbesondere in den Jahren 2015 bis 2019 eine Investitionsoffensive innerhalb der Gästebereiche um, die die spürbare Qualität und den sichtbaren Komfort für den Jugendherbergsgast maßgeblich erhöhen. Einen Überblick über die Investitionsoffensive 2015 bis 2019 finden Sie hier:

Qualität, die man sieht: Investitionen und Neugestaltungen


Dialog mit der Zielgruppe & Förderung des Ehrenamts
Zur Qualitätssicherung gehört es weiterhin, die Bedürfnisse der Zielgruppe zu kennen: Neben der konkreten Bildungsarbeit in den eigenen Häusern engagiert sich der Verband zudem in Mecklenburg-Vorpommern und darüber hinaus als Partner der Schule und Unterstützer der (ehrenamtlichen) Jugendarbeit. Zentral ist dabei zum einen die Förderung und Unterstützung, zum anderen aber auch der Dialog mit der Zielgruppe, um deren Bedürfnisse und Herausforderungen zu kennen. Berichte über Förderprojekte und Kooperationen mit dem Ehrenamt in 2019 finden Sie hier:

Dialog mit der Zielgruppe: langfristige Kooperationen und lebendiger Austausch mit dem Ehrenamt


Satzungsziele in der Praxis leben
Um sich im Wettbewerb mit zahlreichen Jugendreiseanbietern durchzusetzen, beruft sich der DJH-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern e. V. auf seinen grundlegenden Zweck: Die zeitgemäße, konstante Umsetzung der gemeinnützigen, satzungsgemäßen Aufgaben wie etwa der Förderung der Jugendhilfe, des Umweltschutzes und der Internationalen Gesinnung. Wie diese Satzungsziele im Tagesgeschäft des Jugendherbergsbetriebs umgesetzt werden, können Sie hier nachlesen:

Schwerpunkt Nachhaltigkeit 2019: von Influencerevent bis Energieeffizienz

Wir machen Jugendarbeit: Kinderferiencamps und Internationale Begegnungen 2019 – die Produktentwicklung berichtet

 


 

Zurück zur Übersicht Jahresbericht 2019 >>