VERMEIDEN & KOMPENSIEREN

Neben der Kinder- und Jugendhilfe und der außerschulischen Bildung haben wir es uns als gemeinnütziger Verein zur Aufgabe gemacht ökologisch verantwortungsvoll und nachhaltig zu handeln (mehr lesen unter: Nachhaltigkeit). Das stellt uns vor eine Herausforderung: Denn wir können als Übernachtungsstätte unseren CO2e-Ausstoß nicht komplett vermeiden.
Sie haben deshalb die Möglichkeit, die bei Ihrer Übernachtung entstandene Menge CO2e zu kompensieren – natürlich freiwillig.

Wählen Sie bei Ihrer Online- oder telefonischen Buchung die Option „CO2e-Kompensationsbeitrag“. Pro Übernachtung gehen damit 50 Cent an ein zertifiziertes Klimaschutzprojekt.

 

 

TRANSPARENZ FÜR SIE:
UNSER CO2-FUSSABDRUCK

Auch wenn Übernachtungen in Jugendherbergen vergleichsweise klimaschonend sind, (keine unnötigen Handtuchwechsel, Verbrauch in der Gemeinschaftsverpflegung geringer als beim á la Carte Menü) fällt hier etwas an:

Eine Übernachtung inklusive Verpflegung verursacht in unseren Jugendherbergen im Durchschnitt 16 kg CO₂e.

 

WOHIN GEHT DAS GELD?

Wir leiten Ihren CO2e-Kompensations-Beitrag zu 100 % an die gemeinnützige Stiftung myclimate weiter, die mit den Beiträgen hochwertige Klimaschutzprojekte unterstützt. Uns als sozialer Einrichtung ist es wichtig, den Kompensationsbeitrag  in ein Projekt zu investieren, das nicht nur ökologisch, sondern auch sozial nachhaltig wirkt, indem es Lebensgrundlagen für Menschen durch praktischen Klimaschutz sicherstellt. Für diese  Ziele steht der Plan Vivo Standard, mit dem unser Projekt zertifiziert ist.

UNSER PROJEKT:
„Kaffee-Kleinbauern in Nicaragua wappnen sich für den Klimawandel“

Dieses Projekt unterstützt die vom Klimawandel besonders betroffenen Kaffee-​Kleinbauern darin, sich anzupassen, ihr Einkommen zu steigern und die ökonomische Nachhaltigkeit der Kaffeeindustrie in Nicaragua zu fördern. Durch den klimatisch bedingten Temperaturanstieg  hat sich ein Pilzschädling auf den Kaffeepflanzen verbreitet, was die Ernte stark vermindert und das Einkommen von Millionen Menschen in Zentralamerika bedroht. Mit dem gespendeten Geld werden neue, krankheitsresistente Kaffeebäume und andere schattenspendende Baumarten auf derselben Fläche gepflanzt, um CO2e zu isolieren, Bodenerosion- und Degradation vorzubeugen und Artenvielfalt von Wildtieren zu begünstigen. Zertifiziert ist das Projekt von Plan Vivo und der Rainforest Alliance.
Warum kompensieren wir nicht in Europa? Dieses Projekt erzielt mit wenig Geld eine große Wirkung auf Mensch und Umwelt und ist daher für uns attraktiver als europäische Projekte, die verhältnismäßig große Summen benötigen, um einen Unterschied zu machen.

  

WARUM MYCLIMATE?

  • myclimate entwickelt und unterstützt Projekte, die zu weniger CO₂e-​Ausstoß beitragen und dadurch gleichzeitig einen bedeutenden Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung in der Region leisten, beispielsweise durch den Einsatz erneuerbarer Energien, Reduzierung von Methanausstoß oder Wiederbewaldungs-​ und Neuaufforstungsinitiativen
  • nur ausgewiesene, tatsächlich erfolgte Emissionsreduktionen über eine längere Vertragsdauer von 7 bis 14 Jahren werden bei Energieprojekten verrechnet
  • Projekte in Entwicklungs-​ und Schwellenländern werden von einer von den Vereinten Nationen anerkannten Stelle und weiteren unabhängigen Stellen überprüft, anschließend wird ein Gold Standard oder der Standard Plan Vivo vergeben
  • myclimate unterstützt nicht nur direkt Klimaschutzprojekte, sondern gestaltet Beratungs- und Bildungsangebote, um präventiven Klimaschutz zu leisten
  • 80% der Kompensationsbeiträge gehen in das von uns ausgewählte Klimaschutzprojekt, 20% nutzt myclimate, um die eigene Stiftung und deren Bildungsangebote zu finanzieren
    Mehr: www.myclimate.de